Kniegelenk

Gelenkspiegelung im Kniegelenk:

Bei jüngeren Patienten wird eine Arthroskopie häufig nach einem Unfall z.B. beim Fussball oder Skilaufen erforderlich, wohingegen bei älteren Patienten meist abnützungsbedingte Schädigungen im Vordergrund stehen.

Gelenkspiegelung Knie Bild 1

Gelenkspiegelung Knie Bild 1

In Voll- oder Teilnarkose wird über einen kleinen Schnitt eine Optik in das Gelenk eingeführt und das Gelenk mit steriler Flüssigkeit aufgefüllt. Dann beginnt der so genannte “diagnostische Rundgang”, d.h. alle einsehbaren Anteile des Kniegelenkes, auch wenn dort keine Schädigungen vermutet werden, werden genau untersucht.

Ein zweiter kleiner Schnitt ermöglicht das Einbringen von Instrumenten (siehe Photo 1).

Folgende arthroskopische Operationen führen wir in der Klinik am Heinrichsdamm durch:

Meniskuschirurgie:

Gelenkspiegelung Knie Bild 2

Gelenkspiegelung Knie Bild 2

Ist der Meniskus wie auf Photo 2 eingerissen, wird eine Meniskusnaht mit speziellen Instrumenten durchgeführt. (Photo 3)

Gelenkspiegelung Knie Bild 3

Gelenkspiegelung Knie Bild 3

Meist ist jedoch durch Abnutzung das Meniskusgewebe so porös, dass eine Teilentfernung durchgeführt werden muss.

Knorpelchirurgie:

Gelenkspiegelung Knie Bild 4

Gelenkspiegelung Knie Bild 4

Bei Knorpelschäden (Arthrose) wie auf Photo 4, wird abhängig vom Alter des Patienten entweder eine Knorpelglättung oder eine Knochenanbohrung in Mikrofrakturtechnik durchgeführt. Hierdurch wird eine Ersatzknorpelbildung angeregt, was jedoch eine 6 wöchige Entlastung des operierten Beines erfordert. Knorpel- Knochentransplantationen in der so genannten Mosaiktechnik oder Knorpelzelltransplantationen sind jedoch in der Regel nur mit einer Eröffnung des Gelenkes möglich.

 

 

In unserer Broschüre informieren wir Sie umfassend: Broschüre “Gelenkspiegelung”